INDEX
|--> LINKS

PROJEKTBESCHREIBUNG

Die Idee zu diesem Projekt ist entstanden, als ich mich intensiv mit der Geschichte meiner eigenen Familie befasst habe. Ich habe mehrere Jahre vorher Genealogie, auch bekannt als Ahnenforschung oder Familienforschung betrieben, bis ich irgendwann gemerkt habe, das ich mich viel zu sehr mit zeitlichen Epochen befasst habe, über die es so gut wie keine Informationen mehr gibt. Eine Zeit, die mir nicht wegläuft und wo ich mich sicherlich auch später - wenn das Interesse meinerseits dann noch besteht - weiterhin intensiv mit befassen kann.

Hinter dem Projekt "Luftschutzbunker Hannover" ( vormals "Mahnmale aus Stein" ) verbergen sich (für mich) sämtliche Luftschutz-Bauwerke, die unmittelbar vor und/oder während des zweiten Weltkriegs in meiner Geburts- und Heimatstadt Hannover errichtet worden sind. Dies umfasst den zivilen, den Werk-, Post-, Bahn- und militärischen Luftschutz.

Auf dieser Seite soll es primär um Bauwerke gehen. Um "Mahnmale aus Stein" in der Stadt und der Region Hannovers. Ich denke, viele dieser Orte sind nicht einmal den Hannoveranern selbst bekannt, obwohl man sicherlich das eine oder andere Bauwerk kennt.

Ich bin selbst jahrelang wie "blind" durch meine Geburtsstadt gerannt, und habe kaum etwas zur Kenntnis genommen. Weder die sichbaren noch die unsichtbaren Zeichen. Da waren zum Beispiel diese weißen Pfeile an Mauern, die sogenannte "Luftschutzkeller" ausgewiesen haben. Oder ein D mit einem Kreis was auf ehemalige Mauerdurchbrüche hinweis. Unzählige Löschwasserentnahmestellen die heute längst wieder verschwunden sind. Luftschutzkeller, Deckungsgräben, Werkluftschutzbunker für die Arbeiter in den Betrieben, und öffentliche Luftschutzbunker für die Zivilbevölkerung.

Die meisten Objekte auf meiner Seite dienten primär der Zivilbevölkerung zum Schutz gegen die taktisch geführten Luftangriffe der Allierten. Mit Bomben unterschiedlicher Kaliber wollte man zu Beginn des zweiten Weltkrieges nur die Rüstungsindustrie und militärische Ziele treffen, später rückte jedoch die Zivilbevölkerung mehr und mehr in den Focus, und wurde gezielt getötet. Mehr bekannt unter dem Stichwort: "Terrorangriffe".

In den Städten boten nur die unterschiedlichen Luftschutz-Einrichtungen Schutz vor den allierten Bomben. Und um diese Einrichtungen geht es hier primär. Nach Ende des Krieges wurden einige Bauwerke gesprengt, diverse entfestigt - das heißt - für militärisch-taktische Zwecke unbrauchbar gemacht. Viele davon existieren noch heute, teilweise modernisiert als Bunker für den Zivilschutz, Relikte aus den Tagen des sogenannten "Kalten Krieges". Inzwischen wurden selbst die Bunker aus dem Zivilschutz genommen. Sie stehen heute für Relikte aus dem 2. Weltkrieg und dem darauf folgenden sogenannten "Kalten Krieg". Einige mussten zwischenzeitlich anderen Bauwerken weichen, wurden als Wohnhäuser umgebaut oder verfallen langsam.

Mehr dazu auf den folgenden Seiten.



Hannover, 25.09.2003 ( Update: 12.08.2020 )

Guido //Wolf// Janthor
Webmaster von luftschutzbunker-hannover.de // vormals: mahnmale-aus-stein.de



 Web: luftschutzbunker-hannover.de [- v2.08.04 -]
[Seite in 0.0101289749146 Sekunden erstellt!]
  2003 - 2020 © by Guido "Wolf" Janthor 
Inhalt geändert/aktualisiert: 12.08.2020 | Layout aktualisiert: 12.08.2020
Sämtliche Rechte vorbehalten. Weiterveröffentlichung (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung.